Schnarchen - Rhonchopathie

Schnarchen stört nicht nur die Ruhe, Schnarchen kann auch ernsthafte Krankheiten verursachen.

Schnarchen entsteht durch eine Vibration der Muskulatur der oberen Atemwege.
Weil sich die Muskulatur im Schlaf entspannt, fällt der Unterkiefer mit der Zunge nach hinten und verengt den oberen Atemweg.
Alkohol, Übergewicht, fettreiches Essen und Alkohol
am Abend steigern das Schnarchen und auch dessen Lautstärke.

Schnarchen ohne Atemaussetzer ist zwar störend, wird aber als "harmlos" bewertet.
Das "krankmachende Schnarchen" ist durch zeitweiligen Atemstillstand gekennzeichnet.


Therapie des Schnarchens:

Stellt der Schlafmediziner eine "krankmachende Schlafapnoe" fest, legt er - abgestimmt auf die Häufigkeit der nächtlichen Atemstillstänge - seine Therapie fest:
- medikamentöse Behandlung
- Intraorales Schnarch -Therapie-Gerät ( IST vom Zahnarzt).
- Überdruck-Beatmungs-Gerät ( nCPAP).

Trotz vieler Angebote gibt es kein sicher wirksames Mittel gegen Schnarchen.

Je nach Anatomie des Patienten kann jedoch eine speziell für ihn angefertigte Zahnspange sehr gut helfen.
Dieses Gerät ( IST - Intraorales Schnarch-Therapie-Gerät) verlagert Unterkiefer und Zunge nach vorne und öffnet dadurch die Atemwege.